Die Siegerländer Kunstturnvereinigung "SKV"

Die Siegerländer Kunstturnvereinigung wurde 1973 als Startgemeinschaft kunstturntreibender Vereine des Siegerlandes gegründet. Man setzte sich als Ziel, die Kräfte im Kunstturnen zu bündeln und das Siegerland überregional im Kunstturnbereich zu repräsentieren.

Treibende Kraft war der Dreis-Tiefenbacher Schulrektor Helmut Schweisfurth, der seine zu der damaligen Zeit noch visionären Ideen gegen viele Widerstände durch beharrliche Arbeit und basierend auf einem über Jahre gewachsenen Netzwerk aus lokaler Verwaltung und Politik durchzusetzen verstand.

Bereits 1978 und 1979 gelang es der Mannschaft, die Bundesliga-Finale in Berlin-Charlottenburg und Münster zu gewinnen. 1979 wurde man zudem noch Deutscher Mannschaftsmeister des Deutschen Turnerbundes in Ludwigshafen und erzielte damit einen der größten Erfolge der erst kurzen Vereinsgeschichte.

1980 bezog man dann das als Bundesleistungszentrum konzipierte Zentrum in Netphen-Dreis-Tiefenbach, das unter maßgeblicher Beteiligung des Kreises Siegen-Wittgenstein geplant und gebaut wurde, und mit dem das Lebenswerk von Helmut Schweisfurth im Siegerländer Kunstturnen gekrönt wurde.

In den folgenden Jahren startete man teilweise mit drei Mannschaften in der 1. und 2. Bundesliga und der Regionalliga. Seit Ende der 90er Jahre versucht man einen kontinuierlichen Wiederaufbau, um möglichst an frühere Erfolge wieder anzuschließen.

Bereits im Jahr 2001 zeigten sich die ersten Früchte: Mit Jonas Rohleder wurde zum ersten Mal ein Turner der Siegerländer KV Deutscher Schülermeister. Diesen Triumph wiederholte das Eigengewächs aus dem Siegerland 2003, und ihm folgten dann mit Nico Ermert, Linus Hof, Dennis Loch und Daniel Uhlig weitere im Dreis-Tiefenbacher Leistungszentrum ausgebildete Kunstturner, die Deutsche Meisterschaften als Schüler, Jugendliche oder auch Spitzenplätze bei Internationalen Turnieren gewinnen konnten.

Die Bundesligamannschaft der SKV erreichte in den vergangenen Jahren in der 2. Kunstturnbundesliga jeweils einen der ersten drei Plätze. 2005 qualifizierte man sich dann überraschend für den Aufstiegswettkampf in die 1. Bundesliga, den man jedoch ebenso verlor wie 2014, als man wieder Meister der 2. Bundesliga Nord wurde.

Durch den Rückzug der Turnabteilung des FC Bayern München, gegen den man im Aufstiegsfinale noch verloren hatte, konnte man den freigewordenen Platz in der 1. Liga 2014 doch noch besetzen, stieg jedoch nach unglücklich verlaufener Saison wieder in die 2. Liga Nord ab.

Hier wurde man dann in 2015 ungeschlagen Meister und gewann auch das Aufstiegsfinale, so dass man 2016 wieder im Oberhaus des Deutschen Kunstturnens angekommen ist.

Möglich wurden diese sportlichen Bestleistungen nicht zuletzt auch durch ein zielstrebig und erfolgreich arbeitendes Trainerteam um den jeweiligen hauptamtlichen Trainer. Dieser war in der Zeit der herausragenden Ergebnisse im Schüler- und Jugendbereich Sascha Münker, der nach seinem Wechsel 2011 nach Karlsruhe von dem ehemaligen rumänischen Weltklasseturner Dan Burinca gefolgt wurde.

Darüber hinaus hat sich die SKV, der die alleinige Verantwortung für den Sportbetrieb als Trägerverein im Leistungszentrum Dreis-Tiefenbach obliegt, in den vergangenen Jahren stetig weiter entwickelt: Aus der ursprüngliche als Startgemeinschaft angedachten SKV ist ein eigenständiger Verein geworden.

In diesem sind Mitgliedsvereine integriert und im Rahmen einer Satzungsänderung wurden 2001 der Kreis Siegen-Wittgenstein, die Stadt Netphen und der Siegerland Turngau mit in die Verantwortung einbezogen. So wurde nach dieser Änderung der damalige stellvertretende Landrat Jürgen Althaus zum Vorsitzenden berufen, die Stadt Netphen stellte mit Bürgermeister Rüdiger Bartsch sowie der Siegerland Turngau mit dem Gauvorsitzenden Horst-Walter Eckhardt jeweils einen stellvertretenden Vorsitzenden. Heute, mehr als 15 Jahre später, haben Landrat und Bürgermeister ihre satzungsmäßigen Ämter an den 1. Vorsitzenden Reimund Spies bzw. den 2. Vorsitzenden Markus Schneider, und der Siegerland Turngau an den weiteren 2. Vorsitzenden Horst-Walter Eckhardt delegiert.

Dass es in all den Jahren bis heute gelungen ist, einen hauptamtlichen Trainer im Kunstturnzentrum Dreis-Tiefenbach zu beschäftigen, ist nicht nur öffentlichen Zuschüssen, sondern vor allem auch der Unterstützung durch zuverlässige Förderer und Sponsoren zu verdanken. Das ist eine der wesentlichen Voraussetzungen dafür, dass auch zukünftig Kunstturner auf hohem sportlichen Niveau bei der SKV gefördert werden können.

Die sportlichen Erfolge der SKV - Mannschaft

  • 1976 Aufstieg in die erste Bundesliga, 3. Platz im Liga-Finale
  • 1977 Zweiter in der ersten Bundesliga
  • 1978 Meister in der ersten Bundesliga
  • 1979 Meister in der ersten Bundesliga und Deutscher Mannschaftsmeister
  • ab 1980 2. Bundesliga (Nord)
  • 2003 4.Platz / 2004 3.Platz / 2005 2.Platz / 2006 2.Platz
  • 2007 3.Platz / 2008 2.Platz / 2009 2.Platz / 2010 2.Platz
  • 2011 3.Platz / 2012 2.Platz
  • 2013 Meister der 2. Bundesliga Nord, Aufstieg in die 1. Liga durch Verzicht einer anderen Mannschaft
  • 2014 1. Bundesliga, 8. Platz (Abstieg)
  • 2015 Meister der 2. Bundesliga Nord und Sieger im Aufstiegsfinale